28.10.

2017

Samstag | 17:00 Uhr
Langenbernsdorf
"Weißes Roß"

Konzertende:
gegen 19:30 Uhr

Eintrittskarten:
Tourist-Information
Crimmitschau
03762 901018,
Tourist-Information
Werdau
03761 5940,
Post und Lotto-Shop
Schlegel Langenbernsdorf
03761 2902

 
 
 
Andrea Chudak / Sopran

Laura Keil / Sopran

Anna-Maria Tietze / Alt

Constanze Röblitz / Alt

Christopher Renz / Tenor

Jacob F. Schmiedel / Bass

Sarah Stamboltsyan / Klavier

Chor und Projektchor des Männergesangsvereines Langenbernsdorf e. V.

Michael Pauser / Dirigent
 

Binnen weniger Jahre hat sich das Langenbernsdorfer Projekt „Ein Dorf singt“ als großer Gewinn für den Ort und Bereicherung für die ganze Region erwiesen. Im mittlerweile 146 Jahre alten Männergesangverein Langenbernsdorf e. V. wurden eigens für „Ein Dorf singt“ zusätzlich zum Männerchor zwei neue Chöre gegründet: der gemischte Projektchor und der Kinderchor. Die Mitgliederzahl hat sich in den letzten Jahren auf über 100 verdoppelt, das Durchschnittsalter sank dadurch drastisch und mit dem Kinderchor ist die Generationenvielfalt im Verein noch größer geworden, als sie ohnehin schon war. Durch zahlreiche Medienberichte und Rundfunkbeiträge wurde das Projekt schnell überregional bekannt, sodass das Publikum mittlerweile aus ganz Deutschland anreist. Die jüngsten Auszeichnungen mit der Zelter-Plakette des Bundespräsidenten (2016) sowie der Sächsischen Chorprämie für das Konzept von „Ein Dorf singt: Requiem aeternam“ (2015) würdigen die Mühen des dörfischen Vereines, im angeblich kulturschwachen ländlichen Raum Hochkultur für jedermann bieten zu können. So erklangen seit dem ersten Projekt 2013 Schlüsselwerke der Musikgeschichte, wie bspw. das Weihnachtsoratorium von J. S. Bach oder das Requiem von Gabriel Fauré, nebst weiteren Werken aus mehreren Epochen bis hin zu Uraufführungen. Der bisher größte Erfolg des Projektes „Ein Dorf singt“ waren die beiden restlos ausverkauften und mit langanhaltendem Applaus umjubelten Konzerte 2016: Unter dem Motto „Ein Dorf singt: Tönet, ihr Pauken, erschallet, Trompeten!“ gab es anlässlich des Vereinsjubiläums eine bunte Mischung aus Kirchenmusik, Oper, Lied, Musical, Filmmusik und Popmusik. 

 

Nach dem betont populären Vorjahresprogramm wird es im Jahr 2017 ein „klassisches“ Programm geben, das zu einem großen Teil Stücke enthält, die seit zwei Jahrhunderten noch nie wieder aufgeführt worden sind. Den programmatischen Rahmen bildet Musik Ludwig van Beethovens, von dem Auszüge aus seiner einzigen Oper Fidelio und seine sog. Chorfantasie für Klavier, Soli, Chor und Orchester erklingen. Im ersten Teil wird zudem Mozarts Konzertarie für Sopran, Klavier und Orchester "Ch’io mi scordi di te" KV 505 aufgeführt. Alle anderen Werke stammen von Luigi Cherubini und sind Teil der neuen wissenschaftlich-kritischen Edition des Langenbernsdorfer Liedermeisters Michael Pauser, der sich im Rahmen seines Dissertationsprojektes auch wissenschaftlich intensiv mit Cherubini auseinandersetzt. In Langenbernsdorf werden diese Werke nun größtenteils erstmals seit Cherubinis Lebzeiten wieder erklingen. Das Publikum darf sich bei „Ein Dorf singt: Nehmt die Gaben schöner Kunst“ auf eine Symbiose von Oper, Kirchenmusik und Konzertliteratur freuen, die man in dieser Mischung nirgendwo sonst erleben kann. Noch dazu handelt es sich bei allen drei Komponisten um herausragende Musiker, die die Musikgeschichte mit entscheidenden Impulsen geprägt haben. Sowohl Musikkenner als auch musikalisch interessierte Laien werden gleichermaßen begeistert sein!

© 2001 - 2017 Vogtland Philharmonie ® Greiz/Reichenbach
Design/Code/SEO by ar-internet.de